Über mich_alt

Im Februar 1964 geboren, bekam ich mit 12 Jahren privaten Akkordeon- und Orgelunterricht, später auch klassischen Klavierunterricht. Nebenbei brachte ich mir im Eigenstudium auch noch das Saitenspiel auf der Gitarre bei.

Nach ersten Auftritten zusammen mit einem Kumpel auf den üblichen Familienfeiern, kam die erste Band („Flyride“), mit der wir Rock-Coversongs in Uetze (meiner damaligen Heimat) gespielt haben.

Nach „Flyride“ kam „Dynamic Touch“, mit der wir bereits eigene Songs sowie weiterhin Coversongs im Programm hatten und Uetze und Umgebung unsicher machten.

Aus „Dynamic Touch“ wurde die Rock-Coverband „Asphalt“.

Nach Burgdorf kam ich dann durch die Band „Fuego“, wo ich das erste Mal die Keyboards als Bandinstrument für mich entdeckte und die Gitarre dafür an den Nagel hing.

In diese Zeit fällt auch das Studium für Kulturpädagogik in Hildesheim mit den Schwerpunkten Gesang und Klavier (klassisch und Jazz).

Die Burgdorfer Bands der Folgejahre waren „Topaze“, „Random Gold“ und „State of Heart“. Da mir Burgdorf zu klein wurde, bin ich in Hannover als Keyboarder und Backgroundsänger bei „Clemens Maria Haas-Bandprojekt“ eingestiegen, mit dem wir zwischen 1991 und 1993 durch Deutschland getourt sind und sogar einen Fernsehauftritt in der Sendung „Hut ab“ mit Ingolf Lück hatten.

1993 habe ich am Schlosstheater für ein Jahr die zweite musikalische Leitung übernommen und die Dreigroschenoper mitinszeniert.

1993 war übrigens auch das Jahr, in dem aus Lutz Schwenke Lutz König wurde, da ich in dem Jahr geheiratet habe.

Neben dem Studium habe ich auch immer privaten Gitarren- und Klavierunterricht gegeben. Ich bin stolz, sagen zu können, dass viele meiner ehemaligen Schüler es in bekannte Bands gebracht haben (u.a. Jens Eckhoff bei „Wir sind Helden“ oder Sven Gömann bei „Elephant Walk“).

Die erste Band, die meinen Namen trug, war „Lutz König und Band“, mit der wir eigene deutsche Popsongs im Repertoire hatten.

1997 hat sich die Band aufgelöst und ich zusammen mit acht Mitstreitern einen Chor in Burgdorf gegründet, der heute als „Chor des Herrn K.“ mit weit über 100 MitsängerInnen der größte Chor Burgdorfs (und des Umlands) ist. Die Stücke (bekannter deutscher und englischer Rock) arrangiere ich auf die neun Chorstimmen um.

1999 habe ich einen weiteren Meilenstein in meinem Leben gelegt: ich gründete meine eigene Musikschule („Allegro“) in Burgdorf. Wie die deutsche Übersetzung von „allegro“ andeutet, wuchs die Musikschule von zwei Räumen und zwei Lehrern in der Folgezeit „rasch“ und hat heute acht Unterrichtsräume, 15 Lehrkräfte und mehr als 200 Schüler, die in den verschiedensten Instrumenten unterrichtet werden.

2005 habe ich mal wieder Lust auf Band gehabt und bei „Captain Resto“ in die Tasten gehauen.

Im Jahr 2016 stellte ich fest, dass ich einen neuen Schritt wagen möchte und beschloss, das Keyboard an den Nagel zu hängen und die verstaubte Gitarre wieder abzunehmen, um zukünftig (neben meinen sonstigen Projekten) als Unterhalter bei Wohnzimmerkonzerten Rock- und Pop-Songs aus den letzten 60 Jahren vor einem kleinen Publikum zum Besten zu geben.